Open Platform Communications Unified Architecture

Der OPC UA Standard (IEC 62541) spielt als Middleware in Maschinen, Anlagen, Geräten und IT-Systemen eine außerordentlich wichtige Rolle bei der Umsetzung der Initiativen rund um IIOT (Industrial Internet of Things) und Industrie 4.0.

Die bisher in der Industrie vorherrschende streng hierarchische Fertigungspyramide aus ERP, MES, SCADA, PLC, Aktoren und Sensoren beginnt sich mit den neuen IIoT Techniken aufzulösen. Dank OPC UA kann jeder Teilnehmer mit jedem anderen kommunizieren, unabhängig davon in welcher Hierarchieebene er in der Architektur platziert ist.

OPC UA gründet sich auf zwei wichtigen Säulen:

  • einem flexiblen, sicheren, standardisierten  Kommunikations-Stack in Client-Server Architektur
  • einem umfangreichen Informationsmodell, welches fast keine Wünsche über die Möglichkeiten zur Modellierung von Informationen und zur Projektierung offen lässt.


Aus diesem Grund empfiehlt das Industrie 4.0 Konsortium die Anwendung des OPC UA Standards in seinem Rahmenarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI) als einzigen Kommunikationsstandard.

OPC UA in RAMI
OPC UA in RAMI

BitCtrl implementiert verschiedene Tools basierend auf dem OPC UA Standard. Der Präfix bcUA in den Bezeichnungen kennzeichnet die Produktfamilie bitcontrol® Unified Architecture.
 
Der bcUA PES Server umfasst ein Project Engineering System zum Entwurf einfacher und komplexer Informationsmodelle von Anlagen und Steuerungen basierend auf dem OPC UA Modell. Das jeweilige Modell kann im OPC UA Standardformat exportiert und wieder importiert werden, sowohl in bcUA PES als auch in bcUA RTS und in Third-Party-Produkte. Der bcUA PES Server lässt sich in der Cloud und im Intranet betreiben.

Der bcUA RTS Server implementiert ein OPC UA Run-time System als Server mit OPC UA Stack eines bestimmten OPC UA Profils. Er ist gedacht für CPS (Cyber Physikcal Systems), als SCADA/PLC und für Gateways an MES und ERP Systemen.